Eine sich im Aufwind befindliche Maßnahme zur Umsatzsteigerung im E-Commerce ist die Produktplatzierung mit dem Label: "derzeit nicht lieferbar". Was ist ihr Ziel? Es wird die Dringlichkeit des Kunden für ein Erzeugnis benutzt und ihm mitgeteilt dass der Artikel, den er kaufen will, nicht mehr vorrätig oder fast nicht mehr vorrätig ist. Aber funktioniert diese „out-of-Stock“-Strategie wirklich, um den Umsatz zu steigern?

Die Realität zeigt, dass es tatsächlich der Fall ist. Die „out-of-Stock“-Strategie ist, dank guter Ergebnisse, vor allem in bestimmten Bereichen des Verkaufs von Elektronikprodukten oder Fast Fashion eine zunehmend angewandte Methode. Um die erwarteten Ziele zu erreichen ist es grundlegend zu wissen, wie man benannte Vorgehensweise richtig nutzt. Einer der Hauptgründe, warum diese Strategie im E-Commerce oft scheitert ist, dass sie nicht auf die richtigen Artikel angewandt wird. Damit die Strategie funktioniert, muss man als erstes dafür sorgen, dass „derzeit nicht lieferbar“ beim Verbraucher ein Dringlichkeitsgefühl erzeugt. Dieses Ziel geht verloren, wenn es um Produkte des Basiskonsums geht, die bei anderen E-Commerce sofort lieferbar sind. Mehr Erfolg dagegen verspricht die Anwendung auf exklusive Waren des E-Commerce-Katalogs oder einzigartige Produkte einer Marke. Darüberhinaus ist es wichtig zu wissen, unter welchen Bedingungen die Strategie angewendet werden soll, insbesondere im Hinblick auf den vorübergehenden Charakter der ausverkauften Einheiten. Während ein Konsumgut, das nur als "nicht vorrätig" gekennzeichnet ist, den Verbraucher dazu veranlasst, nach anderen Optionen in Shops außerhalb unserer Website zu suchen, hält die Angabe "vorübergehend nicht vorrätig" die Hoffnung bei ihm aufrecht, dass der Artikel in kurzer Zeit wieder verfügbar sein wird. Das ist der entscheidende Zeitpunkt, um den potenziellen Kunden nach einer E-Mail-Adresse zu fragen, an die Sie eine Benachrichtigung senden können, sobald das Produkt wieder bestellbar ist. Gibt es eine einfachere Möglichkeit, Leads zu erfassen und sie gemäss ihrer entsprechenden Interessen zu identifizieren?

"Out of stock“ als Zeichen für Interesse

Dem Strom der Lead-Erfassung folgend ist die „Out-of-Stock“-Strategie ein maßgebliches Instrument, um Kauftrends zu erkennen und das Auslösen von Interesse an bestimmten Produkten zu analysieren. Wie kann man wissen, ob ein neues Endprodukt den erwarteten Umsatz erzielen wird? Durch die Möglichkeit, den Artikel reservieren zu können oder eine Benachrichtigung zu erhalten, sobald er wieder verfügbar ist, kann man die Anzahl der potentiellen Käufer und des generierten Interesses messen. Abgesehen von den jeweiligen Marktstudien, die vor der Einführung eines Produktes verwendet werden, ist dies für die Planungsgruppe eine Alternative und experimentelles Werkzeug zur Analyse, ob die Artikelpräsentation angemessen ist oder der Preis die Markterwartung trifft.

Und wenn ein Produkt tatsächlich nicht vorrätig ist? Dann gilt es als erstes, nach Optionen zu suchen, damit es so schnell wie möglich wieder verfügbar ist. Um diese Situation zu verhindern ist es ratsam, stets ein Katalog-Intelligenz-Tool zu verwenden welches Ihnen erlaubt, den E-Commerce-Bestand richtig zu verwalten. Zweitens: einen Aktionsplan analog zu einer geplanten Strategie anwenden: den Bedarfsartikel nicht aus dem Programm eliminieren; nicht zu anderen Sites umleiten, um der Lieferschwierigkeit auszuweichen; keine unklaren Aussagen zur vorgesehenen Wiederherstellung des Angebots machen.

In jedem Fall ist es wichtig, die einzelnen Schritte auf dem Weg zum Verkaufsabschluss zu optimieren, z.B. den Seitenbesuch zum Kauf ähnlicher oder verwandter Ware mittels angezeigter Optionen für Upselling und Cross-Selling zu nutzen.

Darüberhinaus ermöglicht die Berücksichtigung der Untersuchung der "out-of-stock"-Strategien in der Überwachung der Konkurrenz, die Momente zu erkennen, in denen der Rest des E-Commerce die "out-of-stock" Labels einiger ihrer Artikel anzeigt, die den Umsatz in unserem Online-Shop fördern können. Der Vergleich der Warenverfügbarkeit im E-Commerce-Katalog ist unerlässlich: er dient der richtigen Preisstrategie-Entscheidung, bevor unnötige Preisanpassungen vorgenommen werden.

Demo jetzt anfordern

Führende Wettbewerber-Monitoring-Software für Handel und Hersteller