Nach Black Friday und Cyber Monday – wie sollen die Weihnachtsangebote angegangen werden?

Demo jetzt anfordern

Die Nachwehen der Rabattsaison sind immer noch zu spüren, und als wäre es einfach, mit den konstanten Angeboten der Mid Season Sales mitzuhalten, sind Events wie der Black Friday nur der Anfang der Rabatte, die sich bis in die Weihnachtszeit ziehen. Dies bringt den E-Commerce in eine neue Position, in der Sie Ihren Onlineshop auf das vorbereiten, was bevorsteht um die maximalen Möglichkeiten auszuschöpfen.

Wenn wir einen Zeitstrahl mit den verschiedenen Verkaufskampagnen zeichnen würden, bekämen wir dort direkt bestätigt, dass es keine Zeitspanne gibt, in der Promotionen, Angebote und Standartpreise nicht koexistieren. Dies bedeutet eine neue Form der Festlegung des Preiskalenders durch die E-Commerce-Manager, die die Schwankungen von Angebot und Nachfrage im Gleichgewicht halten müssen.

Konkret existieren in der Zeit der Weihnachtskampagne drei kritische Momente:

  • Die Angebote zum Anfang des neuen Schuljahrs

  • Das Zusammenspiel Black Friday und Cyber Monday

  • Der Winterschlussverkauf, der immer früher anfängt um den Konsum zu unterstützen, der sonst nicht mehr gesichert ist

All diese Faktoren führen dazu, dass die Definierung der Weihnachtskampagne jedes Mal schwieriger wird als im Vorjahr, oder zumindest spezieller. Auf jeden Fall ist es notwendig, die vorangegangenen Referenzen und die bestehende Nachfrage der verschiedenen Produkte zu berücksichtigen um die besten Entscheidungen zu treffen, bevor diese Events anfangen.

Nur zu einem niedrigen Preis oder mit einem Rabatt verkaufen, wenn es rentabel ist

Im Sog der unaufhörlichen Rabatte gibt es eine Komponente mit hohem Risiko: Der Verlust der Gewinnspanne. Die Preisstrategie in Ihrem E-Commerce sollte millimetergenau abgemessen sein, damit die Preisfluktuation nicht die komplette Leistung im E-Commerce beeinträchtigt. Was muss beachtet werden, bevor Sie die Preise für Ihre Weihnachtsangebote festlegen?

  • Die Preise der Wettbewerber, die Sie überwachen, helfen Ihnen zu verstehen, wie der Markt funktioniert und was Sie sich von dieser Kampagne erwarten können

  • Die Gewinnspanne, die einheitlich gesenkt werden kann, aber ein globales Gleichgewicht bei der Aktion haben sollte, so als wäre diese Aktion in einem Standartverkauf realisiert worden

  • Verkaufsprospektion, wie in der gesamten Kampagne, damit ein bestimmter prozentualer Anteil der Preissenkung mit dem Verkaufsbetrag ausgeglichen wird

Wenn in einem bestimmten Punkt kein Zweifel besteht, ist es der, dass es nicht notwendig ist, dass Ihr gesamtes E-Commerce bereits sofort in die Saisonrabatte einsteigt. Wählen Sie die richtigen Produkte aus (zum Beispiel Ihre Top-Produkte) und bieten Sie diese mit einem zeitlich begrenzten Rabatt an. Dies hilft Ihnen, die Verkäufe zu fördern sowie Cross-Selling anzustoßen.

Ihre Preisstrategie zu Weihnachten sollte diese Art von Gleichgewicht beibehalten, nämlich Rabatten und Preisschwankungen haben, mit denen Sie auch in Verbindung mit anderen Produkten den durchschnittlichen Kassenbon eines jeden Nutzers erhöhen können.

Und wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen? Machen Sie sich keine Gedanken. Wenn Sie ein Tool für Dynamic Pricing oder zur Preisüberwachung der Konkurrenz benutzen, können Sie mit einer Analyse der zuvor ausgeführten Aktionen in Ihrem Umfeld beginnen, um die Schlüsse der Bedürfnisse zu ziehen, an die Sie Ihr Unternehmen anpassen müssen.

Wie man kulturelle Bedürfnisse an die Angebote anpassen kann

In der Weihnachtszeit ist es bereits gang und gäbe, dass Rabatte und Angebote für den Kauf bestimmter Produkte und Dienstleistungen existieren, um sie attraktiver zu machen. Dies sagt viel darüber aus, wie digitale Nutzer heutzutage kaufen, nämlich dass sie nicht mehr auf Produkte anspringen, die nicht mit einem Rabatt versehen sind.

Angesichts dieser Realität ist es also nichts anderes als eine Illusion, hinter der man dieses Gefühl kollektiver Zufriedenheit aufrechterhalten kann, währen die Geschäfte ihren Gewinn beibehalten. Daraus resultiert die logische Argumentation, dass es unmöglich wäre, ein Geschäft langfristig zu erhalten, wenn die Rabatte tatsächlich kontinuierlich existieren würden.

Darin liegt allerdings auch die große Herausforderung. Durch die Wahrnehmung der Nutzer wird der Habitus der Rabatte gefördert und der Vermutung, dass diese nicht wahr sind. Bis jetzt sind die E-Commerce, die am besten bei der Langzeit-Pflege ihrer Kunden abschneiden solche, die es schaffen, beide Strategien zu verbinden, nämlich die Produkte zu den besten Preisen anzubieten, und zwar immer dann wenn es tatsächlich möglich ist und zu gegebenen Anlässen.

In Hinsicht auf die Weihnachtszeit muss es nicht unbedingt positive Auswirkungen haben, wenn Sie verfrüht mit Rabatten anfangen. Wie immer liegt hier das Geheimnis darin, ein Gleichgewicht zu finden. Genau diesen Mittelpunkt in Ihrem Markt ausfindig zu machen, sichert Ihnen langfristig mehr Erfolg und bessere Gewinne im Gegensatz zu wilden Kampagnen.


Angela de la Vieja
Content Manager
Demo jetzt anfordern

Führende Software zur Konkurrenzüberwachung für Händler und Hersteller