Wie Sie die Preise an Ihre Konkurrenz anpassen, ohne Margen zu verlieren

Demo jetzt anfordern

Die Anpassung der Preise an den Wettbewerb wird manchmal zu einer komplizierten Aufgabe, vor allem, wenn es um die Aufrechterhaltung der Gewinnmargen geht. Dank der Preisüberwachung der Wettbewerber können Online-Verkäufer die Preise mit denen anderer Marken verfolgen und vergleichen; so fliessen gerechtere und genauere Preisentscheidungen in Ihre Preisstrategie ein.

Wenn es jedoch darum geht, die Preise nach unten zu korrigieren, müssen bestimmte Aspekte berücksichtigt werden, um die Marktkenntnisse in Echtzeit zu nutzen, ohne in die Abwertung des Produkts selbst zu verfallen.

Um sich im Online-Markt behaupten zu können ist es möglich die Preise anzupassen, ohne die Gewinnmargen der Marke zu verlieren. Berücksichtigen Sie dabei folgende Tipps:

1. Wählen Sie mit Urteilsvermögen die Produkte aus, für die eine Preisänderung in Frage kommt. Das ist augenscheinlich ein logischer Prozess. Aber mit der Auswahl des falschen Produkts oder die aus dem Zusammenhang gerissene Streichung eines Produkts aus dem Katalog kann die Gewinne der Marke deutlich reduzieren. Der Schlüssel zur Markenpositionierung mit dem besten Preis und ohne Gewinnverlust liegt bei Produkten des Basiskonsums oder jener, die auf dem Markt ein wachsendes Interesse genießen.

2. Cross-Selling mit anderen Produkten. Begleitende Vorschläge verwandter Produkte des im Preis reduzierten Artikels helfen, die Verkaufsmarge des Hauptprodukts zu verbessern. Ziel ist es, den Umfang des Kaufs zu erhöhen, um den reduzierten Preis zu kompensieren.

3. Akkumulierbaren Preisnachlaß oder limitierte Angebote offerieren. Wenn die Preisanpassung eine temporäre Notwendigkeit ist, sollte dies generell kein Grund sein, den Preis des Produkts dauerhaft zu ändern. Bei einer vorübergehenden Preisänderung ist es für den Kunden attraktiver, ihm ansammelbare Rabatte beim Kauf mehrerer Einheiten anzubieten.

4. Überlegen Sie, ob der Preis mittel- und langfristig angemessen ist. Die Analyse der Wettbewerberpreise sollte dazu dienen, mittelfristig eine dynamische Preisstrategie neu auszurichten. Auf diese Weise wird die Marke aufgrund der Verkaufskondition oder Dienstleistung des Produkts als der attraktivste Preis anerkannt, und die Zunahme der Transaktionen wird die Preisanpassung ausgleichen.

Vor der Entscheidung der Produktpreisänderung ist es auf jeden Fall wichtig, die Zahl der Kunden zu analysieren, die von der Änderung betroffen wären und in welchem wirtschaftlichen Volumen sich ihre Einkäufe bewegen würden. Diese Kunden sind bereit, den festgelegten Artikelpreis zu zahlen. In diese Entscheidung sind schon andere Elemente der Marke wie Kundendienst, die Qualität des Produkts selbst, seine Vorteile oder sogar die vom Verkäufer angebotene Garantie eingeflossen.

Wenn Sie in diesem Fall für den Kunden an Relevanz gewinnen möchten empfiehlt es sich, zusätzlich angeschlossene Service-Strategien zu starten, die mit den attraktivsten Preisen konkurrieren können. Eine sehr einfache Möglichkeit, die Kunden für ihren Kauf zu belohnen, ohne den Verlust von Margen zu erleiden ist, die Versand- und Rücksendekosten einzuschliessen oder einen ausdrücklichen Expressrabatt für einen zukünftigen Kauf anzubieten.

Vor allem ist es wichtig, nicht in den ständigen Abwärtstrend der Preise zu geraten; ein Punkt der zu den häufigsten Fehlern in der Preisstrategie gehört. Ungeachtet der Gewinnmarge der einzelnen Marken dient die Wettbewerbsüberwachung dazu, die Gewinnspanne des Artikels mit dem Preis zu kombinieren, den die Verbraucher bereit sind, für das Produkt zu zahlen. Wie bei vielen anderen Gelegenheiten liegt die Tugend im Gleichgewicht.

Demo jetzt anfordern

Führende Wettbewerber-Monitoring-Software für Handel und Hersteller