Dropshipping Online-Unternehmen haben, dank des einfacheren Handlings, im Vergleich zu anderen Geschäftsmodellen geboomt: sie brauchen keine Lagerverwaltung, die Produkt-Abwertung wird vermieden, etc. Ein E-Commerce-Dropshipping ermöglicht es dem Online-Shop, sich auf die Förderung der notwendigen Marketing-Aktionen zu fokusieren, um mit den Katalogprodukten maximale Gewinne zu erzielen. Deshalb es wichtig, eine Preisstrategie zu entwickeln, die an die Eigenschaften des E-Commerce und der von ihm verkauften Produkte angepasst ist.

Zunächst sind die verschiedenen Kategorien im Produktkatalog zu berücksichtigen. Die Zustandsanalyse der Branche und des Marktes, in dem Sie sich bewegen werden ist der Schlüssel, um das Umsatzvolumen jedes Produkts und der anwendbaren Gewinnspanne erkennen zu können.
Im nächsten Schritt werden die Gesamtkosten für den Verkauf eines Produkts analysiert. Ein Dropshipping Geschäft kennzeichnet sich dadurch, dass das Produkt vom Hersteller angefordert wird, sobald es vom Endkunden gekauft wurde. Somit ist es notwendig, die verschiedenen Schritte des Versands, der Zustellung und der Rücksendung in den Verkaufskosten einzuschließen; ebenso alle Komponenten, die mit der Wartung der Online-Plattform in Zusammenhang stehen.

Basierend auf der Analyse der Kosten, die der E-Commerce mit sich bringt, ist die umzusetzende Preisstrategie festzulegen. Ein Aspekt ist dabei, einen festen Prozentsatz als Gewinnmarge auf die kalkulierten Kosten zu addieren. Auf diese Weise erzielt man bei jeder Transaktion einen minimalen Gewinn. Die Risikofreudigeren entscheiden sich auch dafür, diese Marge zu jeder Preiseinheit hinzuzufügen und so den Gewinn zu erhöhen. Es ist jedoch zu prüfen, wie die Endpreise im Vergleich zu den Mitbewerbern stehen, um nicht gerade wegen des Preisfaktors Umsatz einzubüßen.

Auf der anderen Seite können sich die Preise im Dropshipping an den von jedem Hersteller oder Verkäufer empfohlenen UVP orientieren. So kann der E-Commerce sicherstellen, dass er seinen potenziellen Kunden einen attraktiven Preis bietet, interessante Rabatte auf den UVP zur Verkaufsoptimierung gewährt und gleichzeitig weiterhin Gewinne erzielt.

Bei den zu berücksichtigenden Tricks, um die E-Commerce-Preise attraktiver  zu gestalten, fallen die Rundungen bei großen Zahlen und der "0,99"-Haken in den niedrigeren Preisen auf. In einigen Fällen entscheiden sich E-Commerce-Dropshippings, mit höheren Preisen als die Konkurrenz anzubieten und zugeschnittene Rabatte zu gewähren, die Kundenakzeptanz generieren sollen. Dabei darf man jedoch nicht vergessen, daß der Verbraucher für interessante Produkte ebenfalls Tools zur Preisüberwachung verwendet. So wird es für ihn immer leichter, diese Art von Aktionen zu erkennen. Zudem wird die Praxis von der Online-Community zunehmend schlecht bewertet, was ein hohes Risiko für das Markenimage darstellt.

Die Preisstrategie des Dropshipping-Stores aktualisierert man durch Prüfen möglicher Veränderung der Marktbedingungen. Ein dynamisches Pricing-Tool kann zu einem wichtigen Verbündeten werden, um diese Aufgabe komfortabel, global und effektiv zu lösen.

Demo jetzt anfordern

Führende Wettbewerber-Monitoring-Software für Handel und Hersteller