E-Mails, die in Ihrem Verkaufsprozess nicht fehlen sollten

Demo jetzt anfordern

Es ist längst bestätigt, dass E-Mail-Marketing ein wichtiges Verkaufstool für den E-Commerce ist. Aber es muss klar sein, welche Art von E-Mails es sind und wann man sie verschicken sollte, damit ein guter Prozentsatz der Konversion erreicht wird. Es wird davon ausgegangen, dass etwa 30-40% der kommerziellen E-Mails geöffnet werden, weshalb wir Ihnen erklären, welche E-Mails wichtig für den Verkaufsprozess sind, um die Gewinnspanne Ihres Onlinegeschäfts zu erhöhen.

E-Mails zur Nutzergewinnung: Interesse wecken

Um neue Käufer anzuziehen, ist es wichtig, eine Kampagne mit Promotions-E-Mails zu planen. Erstellen Sie eine originelle und personalisierte E-Mail, in der sowohl Betreff als auch der Vorschautext einen guten Eindruck hinterlassen und das Interesse der Nutzer weckt. Um zu vermeiden, dass die Mail im Spam-Ordner landet, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • E-Mails nur an Personen schicken, die ihr Einverständnis dazu gegeben haben.

  • Sichtbar und intuitiv die Möglichkeit geben, sich abzumelden.

  • Diese Art an Nachrichten nicht missbrauchen.

Sie können spezielle Momente nutzen, wie zum Beispiel den Sommerschlussverkauf, Valentinstag, Black Friday etc. um attraktive Promotionsmails zu verschicken. So können durch die Trennung von Segmenten personalisierte Rabatte für diejenigen Nutzer miteingeschlossen werden, die für Call to action gemeldet sind.

Andererseits können Sie ebenso Werte beitragen und die Käufe durch die E-Mails animieren, in dem der Nutzer über die Neubestückung bestimmter Produkte informiert wird. Eine Erinnerung daran, dass die Produkte, an denen er interessiert ist, wieder verfügbar sind, wenn er sie benötigt.

Verkaufs-E-Mails: die Möglichkeit nutzen

Die E-Mail, auf die die meisten Käufer warten, ist die Bestätigung, dass die Bestellung korrekt eingegangen ist. Das ist die Garantie dafür, dass sie das Produkt oder die Dienstleistung, für die sie bezahlt haben, bekommen werden. Da wir dies im Hinterkopf haben, können Sie diese E-Mail für Cross selling nutzen und unter der Bestätigung Vorschläge einbinden, die sich auf das Interesse des Nutzers stützen. Dafür sollten Sie ein optimales Follow Up von jeder Person machen und eine gute Segmentierung der Datenbank nutzen.

Außerdem spielt die E-Mail der „nicht gekauften Warenkörbe“ eine wichtige Rolle. In den Fällen, in denen der Nutzer den Kaufprozess nicht abgeschlossen hat, kann er mit einer Nachricht daran erinnert werden, dass er noch einen Einkauf vor sich hat oder einen Rabatt zugesandt bekommen, um ihn letztendlich doch zum Kauf zu animieren.

E-Mails zur Kundentreue: Vergessen Sie Ihre Kunden nicht

Wenn der Kaufprozess erst einmal abgeschlossen ist, können Sie Ihre Mühen nutzen, um jeden Kunden an sich zu binden und ihn mit der Marke vertraut zu machen, um zukünftige Verkäufe herbeizuführen. Dies können zwei verschiedene Arten an E-Mails erreichen:

  • Die Dankesmail mit einem Rabattcode: Gestalten Sie eine attraktive und personalisierte E-Mail, um dem Nutzer zu danken, dass er oder sie in Ihre Produkte oder Dienstleistungen vertraut. Wenn Sie außerdem einen Rabattcode hinzufügen, werden Sie nicht nur Engagement beweisen, sondern animieren ihn auch dazu, Ihre Webpage noch einmal zu besuchen.

  • Feedback-E-Mail und soziale Netzwerke: Erlauben Sie Ihren Kunden, ihre Meinung über den Kauf zu hinterlassen, so fühlen sie sich gehört und erfahren Wertschätzung. Sie können dies mit Hilfe eines Fragebogens tun und in der E-Mail Links zu Ihren sozialen Netzwerken einfügen, und so die Tür dazu öffnen, dass die Kunden ihre Erfahrungen auf weiteren Plattformen teilen.

In all diesen E-Mails haben Sie die Chance, origineller und kreativer als die Konkurrenz zu sein und garantieren so das Wachstum Ihres E-Commerce.


Angela de la Vieja
Content Manager
Demo jetzt anfordern

Führende Software zur Konkurrenzüberwachung für Händler und Hersteller