Vater- und Muttertag: Wie setzt man die Preise für Geschenksets fest?


Demo jetzt anfordern

Genauso wie der Valentinstag oder Black Friday (der inzwischen zum Cyber-November ist) sind Vatertag und Muttertag zu wichtigen Ereignissen für den E-Commerce geworden.  Zwei arbeitsintensive Events, mit denen Online-Shops im Laufe des Jahres konfrontiert sind und versuchen, ihre Wettbewerbsfähigkeit auch an diesen Tagen zu behaupten. Um mehr Kunden anzuziehen und den Umsatz zu steigern, konzentriert sich die Verkaufsstrategie an Vater- und Muttertag auf die Zusammenstellung attraktiver Geschenksets. Auf dem Weg zu diesem Ziel können falsche Entscheidungen getroffen werden. In einigen Fällen ist die Preisfestlegungsmethode ungeeignet und das Hauptziel des E-Commerce, Gewinne zu erzielen, wird nicht respektiert. Marken und Online-Shops verfügen, Dank der Überwachung ihrer Konkurrenz in Echtzeit, über die Preise, die der restliche E-Commerce für seine Produkte festsetzt. Um die Preise an den Wettbewerb anpassen zu können, ohne die Gewinnmargen zu verlieren, ist die Kenntnis über die Eigenschaften Ihrer eigenen Marke, der Vertriebskosten und anderer damit verbundener Faktoren wie Versand- und Lieferkosten wichtig und müssen berücksichtigt werden. Die Preisstrategie für Produktsets sollte den prozentualen Anteil der Kosten pro Produkt widerspiegeln.

Hier ein paar Vorschläge, wie Sie richtig vorgehen können:  

1. Der Rabattprozentsatz. Ermitteln Sie den Rabatt auf den Setpreis, indem Sie sich überlegen, welchen Nachlaß Sie jedem einzelnen Produkt zuteilen können. Damit ist sichergestellt, dass der Endbetrag auch weiterhin Gewinn für den E-Commerce abwirft.

2. Fügen Sie ein Geschenk bei. Sobald Sie den Preis, zu dem das Paket verkauft werden könnte, analysiert haben, bestimmen Sie für den Setkauf den „call to action“ (Handlungsanreiz) für ein kostenloses Produkt. Dieses Geschenk sollte den gleichen Wert haben wie der mögliche Rabatt auf den Rest des Sets. Damit ist die Markenmarge gesichert und das Angebot ist attraktiver, um den Kunden anzulocken.

Vergessen Sie nicht, dass das Ziel die Verkaufsförderung ist. Somit muss ein Set (so attraktiv sein Preis auch noch sein mag) ebenfalls eine interessante Auswahl an Produkten beinhalten. Wenn das Set-Angebot auf mehreren Produkten basiert, so dass ein höherer Preis unvermeidlich ist, könnte dies den Verkauf möglicherweise hemmen. Bei der Auswahl der Produkte ist die verbundene Logik und Notwendigkeit mit den übrigen Produkten wichtig: beispielsweise ein Rasierer mit dem passenden Zubehör, ein Parfüm mit der gleichen Lotion oder eine drahtlose PC-Tastatur mit passender Maus und Pad. Für diesen Anlass muss der Produktkatalog auf dem neuesten Stand sein. Zögern Sie nicht, ein Katalog-Intelligenz-Tool zu implementieren. Vermeiden Sie den Verkauf von Produkten, die nicht auf Lager sind. Schlechte Lagerverwaltung ist eines der Probleme, die beim Kunden im E-Commerce ein schlechtes Image erzeugen.
Die ideale Preisstrategie für diese Tage sollte von einer starken Marketingkampagne begleitet werden, die den Kauf über den betroffenen Zeitraum hinweg fördert. Denken Sie daran, dass diese Verkäufe einem wichtigen Zeitfaktor mit Deadline unterliegen. Eine Möglichkeit, die Dringlichkeit des Käufers zu nutzen und ihn anzuziehen, ist das Hinzufügen von Last-Minute-Rabatten, Express- oder Wochenend-Liefergebühren zu einem reduzierten Tarif oder sogar Gratisversand. Alles hängt von den durch den Verkauf zu deckenden Kosten und der (realistischen) Prognose des Gesamtumsatzes ab.

 

Demo jetzt anfordern

Führende Wettbewerber-Monitoring-Software für Handel und Hersteller