Die Preisstrategie ist heute eines der bestgehüteten Geheimnisse des Online-Handels. Die Analyse der Preisstrategie von Amazon und anderer Online-Giganten ist gleichbleibend; man kann sehen, wie Veränderungen die Trends beeinflussen, was am Höchsten bewertet wird und wie sich die Verkäufer dem Markt anpassen, um ihre Umsätze zu steigern.

Im unermüdlichen Kampf um die Absatzverbesserung in diesem fast unwirtlichen digitalen Wettbewerbsumfeld ist die Verkaufspreisoptimierung für jedes Produkt unerlässlich. Damit vermeidet man ständige Rabatte und Preisnachlässe. Nur so positioniert sich die Marke im E-Commerce als Referenz für den Kunden. Der Käufer berücksichtigt bei einer Transaktion neben dem niedrigsten Preis noch viele weitere Faktoren.

Preisoptimierungsstrategien ermöglichen es insbesondere dem Handel, das Absatzpotenzial seiner Produkte zu maximieren. Reale Ziele können in einem Zeitrahmen geplant und Entscheidungen an die Veränderungen angepasst werden, die dem Markt im Minutentakt auferlegt werden. Was müssen Sie beachten, um die Preise zu optimieren?

1. Wert der Produktlebensdauer

Vor der Festlegung des Start- oder Grundpreises ist es wichtig zu analysieren, ob der Artikel einen temporären Charakter hat. Beim Umgang mit Saisonware muss der Katalog korrekt verwaltet werden, um auf jedes entsprechende Segment die richtige Preisaktion anzuwenden.

2. Überwachen Sie die Konkurrenz

Je mehr Daten Sie über Ihre Mitbewerber erhalten, umso besser ist Ihr Gesamtüberblick des Marktes. Der Schlüssel liegt hier im Umfang der Daten und ihrer Qualität. Um Ihre Preise optimieren zu können ist es von Interesse im Detail zu wissen, zu welchen Preisen die Artikel aus Ihrem Katalog in anderen E-Commerce verkauft werden und mit welcher Gewinnmarge gearbeitet wird.

3. Dynamische Preisgestaltung

Bei der Entscheidung für das Preisoptimierungsprogramm eines Technologiepartners müssen Sie die Eigenschaften wie den Sektor, auf den das Tool spezialisiert ist und die Aktualisierungskapazität berücksichtigen, um es als Vorteil in Ihrer Strategie zur Preisverbesserung zu nutzen; das wird bestimmt durch die Anzahl von Operationen, die ausgeführt werden können und durch das einzurichtende Timing, um die definierten Parameter zu starten.

4. Gewinnmargen

Es ist wichtig zu überprüfen ob mit den neuen Preisen, die uns helfen sollen, mehr oder besser zu verkaufen, die Gewinnmargen des E-Commerce erhalten bleiben oder zumindest durch die Summe der geplanten Verkäufe kompensiert wird. Die häufigsten Fehler, die im E-Commerce begangen werden, sind die Anwendung von Rabatten und Nachlässen oder der einfache Versuch, die Preise der Konkurrenz zu schlagen.

Mit diesen vier Faktoren an der Spitze der Preisoptimierungs-Strategie wird es möglich sein,  erfolgreiche Repricing-Aktionen durchzuführen und den E-Commerce-Katalog in jedem Moment an die Marktbedürfnisse anzupassen.

Demo jetzt anfordern

Führende Wettbewerber-Monitoring-Software für Handel und Hersteller