Was ist Economy Pricing?

Demo anfordern

Economy Pricing Strategie bedeutet, bei Produkten mit geringen Produktionskosten niedrige Preise anzusetzen. Ziel ist es, das Interesse der Nutzer zu wecken, die sehr preissensibel sind und die besser auf Calls to Action ansprechen, die in Verbindung zu Angeboten und Werbung stehen. Günstige Preise werden generell mit generischen Produkten oder grundlegenden Dienstleistungen assoziiert, die besser werden, wenn sie mehr kosten. Zum Beispiel generische Medikamente oder Produkte von Eigenmarken im Supermarkt. Wir von Minderest erklären Ihnen die Pros und Kontras, damit Sie die Anwendung in Ihrer Pricingstrategie abwägen können.

Wie Sie die Economy Pricing Strategie in Ihrem E-Commerce einsetzen 

Die Economy Pricing Strategie teilt sich viele Merkmale mit der Bepreisung nach Kosten. Sie basiert darauf, zu den Produktionskosten eine kleine Gewinnspanne zu addieren. So funktioniert es: 

Produktionskosten + Gewinnspanne = Endpreis

Da die Gewinne bei jedem Verkauf geringer sind als bei anderen Produkten, ist es notwendig, die Anwerbung und Conversion auf einem hohen Level zu halten, damit diese Preise rentabel sind. Mit anderen Worten benötigen Sie konstant viele Kunden.

 

economy pricing

Vor- und Nachteile von Economy Pricing 

Vorteile: Eine einfache Strategie, die von Verbrauchern sehr gut angenommen wird 

Bei den Vorteilen sticht heraus, dass es sich um eine leicht anwendbare Strategie handelt, bei der keine große Bandbreite an Faktoren analysiert wird, um den Preis zu bestimmen, sondern bei der der Preis die größte Rolle spielt. Die Economy Pricing Strategie hilft dabei, die Bekanntheit der Marke bei den Nutzern zu verbessern, die sich von besonders niedrigen Preisen anziehen lassen. 

Andererseits ist es dank der guten Werbung durch die niedrigen Preise nicht notwendig, in weitere Werbung und Marketing zu investieren, um Leads anzuwerben. Dies bedeutet, dass die Kosten für die Akquisition von Kunden sinken und die Ausgaben des E-Commerce geringer sind. Darum kann es sich auch positiv auswirken, Economy Pricing beim Launch neuer Produkte einzusetzen. Um die Kosten zu kompensieren, die die Einführung neuer Produkte auf dem Markt mit sich bringen, können Sie niedrige Preise ansetzen, mit denen Sie das Produkt schneller verkaufen. 

Nachteile: weniger treue Kunden

Auf der anderen Seite kann Economy Pricing Kunden anziehen, die nicht sehr markentreu sind und die sich nach Angeboten und Veränderungen des Marktes richten. Ein Nutzertyp, der schwieriger zu binden ist und der sich nicht durch emotionale Messages oder Werte der Marke überzeugen lässt, sondern dessen finale Kaufentscheidung auf Geld basiert. Zu diesem Nachteil kommt hinzu: 

  • Niedrige Produktqualität: 
  • Kundenwahrnehmung: Das Corporate Image kann ebenfalls beeinflusst werden, da die Nutzer niedrige Preise mit Artikeln mit geringer Qualität gleichsetzen.
     
  • Realer Einfluss auf die Qualität von Gütern und Dienstleistungen: wegen des Drucks, immer niedrige Preise anzubieten, können sich Unternehmen gezwungen sehen, Kürzungen vorzunehmen, wie zum Beispiel Rohstoffe mit niedrigerer Qualität zu verwenden oder mit weniger erfahrenen Mitarbeitern und Lieferanten zu arbeiten. Diese Faktoren beeinflussen das Endprodukt.
  • Konkurrenz: Es gibt viele Firmen, die sich mit niedrigen Preisen positionieren. Die hohe Konkurrenz kann zu einem Preiskrieg führen, der das Markenimage und die Gewinnspanne zerstört. 

Um diese Preisprobleme zu vermeiden, vor allem in Verbindung mit der hohen Konkurrenz auf dem Onlinemarkt, können Sie auf Tools zum Monitoring der Konkurrenz zurückgreifen, mit denen Sie die Pricing Strategien anderer Unternehmen kennen und die Ihnen dabei helfen, ihre Bewegungen vorherzusehen. Letztendlich sollte Ihr Ziel sein, wettbewerbsfähige Preise festzulegen, die zur Nutzerzufriedenheit und der Rentabilität Ihres Unternehmens beitragen.

Demo anfordern

Führende Software zur Konkurrenzüberwachung für Händler und Hersteller