5 Preisstrategien, um mehr in Ihrem E-Commerce zu verkaufen

Demo jetzt anfordern

Es gibt genauso viele Preisstrategien, wie es Ziele eines Onlineshops und Verbraucherprofile gibt. Die beste Preisstrategie für jeden E-Commerce hängt von vielen Faktoren ab, aber es gibt einige Preisstrategien, die garantiert funktionieren, solange sie mit den Kriterien Ihres Publikums und dem Zustand Ihres E-Commerce einhergehen.

Alle Preisstrategien, unabhängig von ihrer Methode, zielen darauf ab, die Vorteile Ihres E-Commerce zu verbessern, egal ob Sie Ihren durchschnittlichen Verkaufswert erhöhen, Ihren Lagerbestand von weniger attraktiven Produkten befreien oder die Beziehung zu Ihren potenziellen Kunden optimieren wollen. Wichtig dabei ist jedoch, dass die Strategie stets mit dem kommerziellen Ziel, auf das der Onlineshop ausgerichtet ist, in Einklang stehen sollte.

Die beste Preisstrategie für die Verkaufssteigerung in Ihrem E-Commerce, ist eine, die sich sowohl an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens als auch an die des Marktes anpasst. Welche würde sich in Ihrem Fall am besten eignen? Hier lernen Sie die 5 wichtigsten Preisstrategien kennen, die Ihnen dabei helfen, mehr in Ihrem E-Commerce zu verkaufen.

Markteintritt: Einführungspreise

Wenn Sie Ihren E-Commerce gerade erst in einem neuen Markt gestartet oder kürzlich mit seiner Tätigkeit begonnen haben, müssen Sie Ihren Online-Shop für Ihre Zielgruppe so attraktiv und wettbewerbsfähig wie möglich gestalten. In diesem Fall ist eine Preisstrategie mit Einführungspreisen ratsam.

Diese Art von Strategie zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich auf recht niedrige Preise mit einer hohen Verbesserungsrate konzentriert. Das ermöglicht Ihnen, das Interesse eines bereits vollen Markts zu erwecken und einen Teil der Verbraucher zu erreichen. Eine zusätzliche ideale Strategie ist hier die Omnichannel-Marketingstrategie, mit der Sie Ihren Markteintritt noch verstärken können.

Verkauf von Einzelartikeln: überhöhte Preise

Bei der Abschöpfungsstrategie, auch Price Skimming genannt, wird ein höherer Produktpreis angestrebt. Diese Strategie ist möglich, wenn das Produktangebot in einem E-Commerce sehr reduziert oder fast exklusiv ist. Mit dem Auftreten neuer Konkurrenten senkt oder stabilisiert sich der Preis, wodurch ein Preisregulierungstrend auf dem Markt entsteht.

Der Hauptvorteil dieser Art von Preisstrategie besteht darin, dass mit den ersten Verkäufen ein sehr hoher Gewinn erzielt werden kann, da das Einkommen bei einer wachsenden oder stabilen Produktnachfrage eine höhere Gewinnspanne hat, bevor der Zeitpunkt erreicht wird, an dem die Verkäufe nachlassen.

Hoher Zusatzwert: Premium-Preise

Eine Premium-Preisstrategie ist perfekt für kleine E-Commerce, die über eine reduzierte Anzahl an Produkten verfügen oder sich sehr auf ein Produkt spezialisiert haben. Auf der anderen Seite sind sie dynamisch und teilen einen großen Mehrwert sowohl was den Kauf als auch das Produkt selbst und die Erfahrung des Verbrauchers angeht. Diese Art von Preisstrategie konzentriert sich genau darauf, diesen Mehrwert der Marke als differenzierendes Element zu rechtfertigen.

Eine Premium-Preisstrategie erzielt bei einem erwarteten reduzierten Verkaufsvolumen bessere Gewinne. Sie ist auch eine perfekte Strategie für bestimmte Sektoren, wie z.B. im Luxusbereich, bei dem die Markenwahrnehmung des Publikums durch die hohen Preise ausgelöst wird.

In einem sehr wettbewerbsfähigen Sektor: psychologische Preise

Bei der Preispsychologie geht es um die Darstellung von Preisen, um damit bestimmte Effekte beim Verbraucher auszulösen. Psychologische Preisstrategien zielen darauf ab, diese Ressourcen zu nutzen, um die perfekte Möglichkeit zu finden, die Preise für Ihre potenziellen Kunden so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Bei dieser Art von Strategie geht es darum, dieses differenzierende Element der Preisdarstellung zu finden. Es geht weniger um den eigentlichen wirtschaftlichen Wert. Je nach Sektor oder durchschnittlicher Ausgabenhöhe kann zum Beispiel ein Betrag mit Dezimalstellen besser angenommen werden als ein aufgerundeter Preis. In einem Drogeriemarkt können zum Beispiel gerade die runden Preise von 1€ oder 2€ Aufmerksamkeit auf sich ziehen, auch wenn sie höher sind als die 0,99€-Dezimalpreise.

Diese Art der Preisstrategie eignet sich perfekt für den Umgang mit sehr wettbewerbsfähigen Sektoren, da sie Ihnen dabei hilft, die Aufmerksamkeit der Zielgruppe gegenüber den übrigen Onlineshops und Marken zu gewinnen, sowie Marktanteile und eine positive Wahrnehmung als Marke zu erzielen.

Umgang mit extremem Wettbewerb: direkte Rabatte

Und schließlich die am weitesten verbreitete Preisstrategie: Angebote und Rabatte auf einen bestimmten Wert. Diese Art der Preisstrategie ist sehr gebräuchlich, da sie jederzeit durchgeführt werden kann, sei es, um besondere Preiskampagnen anzubieten oder die nicht mehr attraktiven Produkte aus dem Lager zu bekommen. 

Hier sollten Sie sich darüber im Klaren sein, welche Produkte Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt mit einem Rabatt anbieten wollen. Sie sollten sich auch überlegen, inwiefern sie von der Saison oder anderen Faktoren abhängen, und wie hoch die Gewinnspanne aussehen sollte, um eine gute Funktionstüchtigkeit Ihres E-Commerce zu bewahren und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

In jedem dieser Fälle, die wir Ihnen aufgezeigt haben, ist ein Instrument zur Preisüberwachung Ihrer Konkurrenz unerlässlich. Damit können Sie genauer erfahren, wie der E-Commerce-Markt funktioniert und welche Strategien und Preise von Ihren Wettbewerbern angewendet werden. Wie sonst können Sie die beste Entscheidung für Ihr Unternehmen treffen?


Angela de la Vieja
Content Manager
Demo jetzt anfordern

Führende Software zur Konkurrenzüberwachung für Händler und Hersteller