Die Preise angesichts der Krise in der Lieferkette unter Kontrolle halten

Demo anfordern

Preiskontrolle ist der Schlüssel zur Aufrechterhaltung der Rentabilität des Einzelhandels in der gegenwärtigen globalen Lieferkettenkrise. Auch wenn im November 2021 das Schlimmste dieser Versorgungskrise aufgrund des exponentiellen Anstiegs der Nachfrage nach der Pandemie Pause überwunden wurde, wird es auch im Jahr 2022 zu Verzögerungen bei der Lieferung von Produkten oder Rohstoffen und zu Lieferengpässen bei bestimmten Artikeln kommen, die die normale Tätigkeit des E-Commerce und der Marken behindern.  Dieses Szenario ist nachteilig für die Einzelhändler, die eine angemessene Preiskontrolle aufrechterhalten müssen, um ihre Gewinnspanne zu sichern und Kundenflucht zu vermeiden. Minderest erläutert ausführlich, wie sich diese Situation auf die Preise im E-Commerce auswirkt und welche Maßnahmen in diesem Zusammenhang ergriffen werden können.


Wie sich die Krise in der Lieferkette auf die Endpreise auswirkt 

Probleme in der Lieferkette beeinträchtigen die Fähigkeit der Unternehmen, ihre Produkte rechtzeitig zu liefern und auf die Bedürfnisse der Verbraucher einzugehen.  Außerdem ist die Nachfrage nach wie vor hoch, da die Unternehmen mehr Anfragen erhalten, als sie tatsächlich bedienen können. Wenn sie die Nachfrage befriedigen wollen, müssen sie also höhere Kosten in Kauf nehmen, die sich aus dieser Krisensituation ergeben, entweder durch neue Lieferanten mit Zugang zu größeren Ressourcen oder durch eine Beschleunigung der Lieferzeiten.

Andererseits hat die Einführung von Gesundheitsprotokollen und -beschränkungen zwischen den Ländern auch zu höheren Preisen für Transport, Rohstoffe und die Produktion von Waren geführt. Beides zusammengenommen führt dazu, dass der E-Commerce die Endpreise seiner Produkte erhöhen muss, um die gestiegenen Kosten zu bewältigen, was viele Unternehmen bereits tun. Aber wie hoch sollte diese Erhöhung sein, woher weiß man, in welchem Bereich man sich bewegen muss, ohne Kunden zu verlieren, und was ist, wenn sich die Marktlage wieder ändert?

Wie sich die Krise in der Lieferkette auf die Endpreise auswirkt

Wie man die Preise unter Kontrolle hält

Die Antworten auf diese Fragen liegen in Big Data und  Preisüberwachung. Fortgeschrittene Analysen liefern ein vollständiges Bild der Marktbewegungen und erleichtern es den Unternehmen, sich an Veränderungen anzupassen, um Probleme zu vermeiden, die sich negativ auf das Geschäft auswirken könnten. 

So ist es mithilfe automatisierter Price-Intelligence-Tools möglich, die Preise der Konkurrenten zu kennen  und zu wissen, wie sie je nach den Bedürfnissen des Marktes variieren,  sowie neue Preise festzulegen, die auf diese Veränderungen reagieren, ohne die Gewinnspanne des E-Commerce selbst zu verringern und die Wettbewerbsposition zu wahren. Software wie Minderest ermöglicht eine ständige Überwachung der Preise, sowohl in Online-Shops als auch in allen Vertriebskanälen, sowie auf marketplaces, Amazon, Ebay, Google Shopping… Die Analyse der Marktveränderungen hilft den Einzelhändlern auch, das erwartete nach Fragevolumen mit größerer Sicherheit vorherzusagen.  Auf diese Weise können sie den sogenannten bullwhip-effekt  vermeiden, der durch ein Missverhältnis zwischen der erwarteten Nachfrage und der Lieferkette gekennzeichnet ist und die derzeitige Krisensituation verschlimmern könnte. 

Letztlich hilft die Anwendung von Analysen durch leistungsstarke Price-Intelligence-Software  den Unternehmen, Risiken besser zu verstehen und zu erkennen, die künftige Nachfrage besser vorherzusagen, eine schlankere Lieferkette zu erreichen und wettbewerbsfähige Preise anzubieten und dabei ein stabiles Gewinnniveau zu halten. Ziel ist es, über qualitativ hochwertige Informationen zu verfügen, mit denen die Entscheidungsfindung optimiert und die Leistung des Online-Shops verbessert  werden kann.

Demo anfordern

Führende Software zur Konkurrenzüberwachung für Händler und Hersteller