Wie das Coronavirus den Wachstum von B2B Ecommerce-Unternehmen weltweit beschleunigt hat

Demo anfordern

Die Covid19-Pandemie hat viele B2B-Unternehmen dazu veranlasst, ein Ecommerce einzurichten und ihre Aktivitäten auf den Online-Markt zu verlagern.  Diese Entscheidung ist vor allem auf die Veränderungen zurückzuführen, die die Pandemie im Zuge der Digitalisierung und der Kaufgewohnheiten der Nutzer herbeigeführt hat. Insbesondere in den Pandemiemonaten hat das Volumen der Online-Verkäufe deutlich zugenommen, so dass die Lieferanten auf eine viel höhere Nachfrage als in früheren Perioden reagieren mussten. Vor diesem Hintergrund haben sich viele Unternehmen dazu entschieden, in digitale Preisgestaltung und direkte Online-Vertriebslösungen  zu investieren, um sich an die neue Normalität anzupassen und mehr Wachstum zu erzielen.

Obwohl der B2B-Sektor früher zurückhaltender gegenüber der digitalen Transformation war, haben Unternehmen neue Strategien und Verhaltensweisen angepasst und definiert, mit denen sie sich auch online an ihre Kunden anpassen können.


Adaptierung von B2B-Unternehmen an den Online-Markt

Da viele B2B-Unternehmen von der Beziehung zwischen Verkӓufern und Kunden abhӓngen, haben diese damit begonnen, Käufern das Aussehen und die Funktionalitäten ihres neuen Online-Shops beizubringen um den Sprung in die digitale Welt zu erleichtern und um so das gleiche Maß an Unterstützung und Vertrauen in die Marke zu garantieren.

Andererseits sollten B2B-Ecommerce-Unternehmen ihren Kunden Dienstleistungen anbieten, die für den Einzelhandel nicht notwendig sind.  Unternehmen, die sich der Digitalisierung anschließen, müssen genaue, vollständige und aktuelle Informationen in Echtzeit über den  Produktkatalog und den Bestand auf ihrer Website bereitstellen.  Außerdem muss sichergestellt werden, dass Kunden Zugriff auf die Lieferungs-Nachverfolgung haben, Bestellungen verwalten, Zahlungen vornehmen und Rücksendungen einfach verwalten können. Einzelhändler geben viel Geld für ihre Lieferanten aus und suchen Ruhe. 

Diejenigen Ecommerce-Unternehmen, die das größte Wachstum erlebt haben, sind diejenigen, die eine gut optimierte Website und die richtigen Tools haben, um Fehler bei Bestellungen zu vermeiden.

Ecommerce Covid19

Planung neuer Marketingkampagnen

Ein weiterer Faktor, der dem Wachstum von B2B-Ecommerce-Unternehmen während der Pandemie geholfen hat, war die Möglichkeit, neue Web-Marketing- und Social-Media-Kampagnen zu entwerfen - ein Terrain, das bis heute für B2Cs reserviert schien. Die Kombination aus richtigem Zielgruppen-Targeting, in diesem Fall auf Unternehmen und  einer Inbound Marketing-Strategie hat es Unternehmen einfacher gemacht, neue Zielgruppen zu erreichen, die davor offline unerreichbar waren.  

Implementierung von KI-Tools

Parallel dazu hat der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und digitalen Tools mit Machine Learning zugenommen, um das Auftragsmanagement und den Lieferantenbestand zu verbessern, sowie das Logistikmanagement zu optimieren. Damit wird der Notwendigkeit entgegen gewirkt, Störungen der Lieferkette zu beheben, die durch die Auswirkungen von Covid19 verursacht werden.

Die Kontinuität der Pandemie bewirkt, dass das Wachstum im Ecommerce in den kommenden Monaten stabil bleiben wird, da das Volumen der Online-Verkäufe weiter ansteigt. Eine Situation, die die Wettbewerbsfähigkeit des Marktes verstärkt, aber gleichzeitig eine Gelegenheit sein kann, ihre Gewinne zu steigern, wenn wettbewerbsfähige Preise und eine geeignete Strategie zur Verfügung stehen.   

Angela de la Vieja
Content Manager
Demo anfordern

Führende Software zur Konkurrenzüberwachung für Händler und Hersteller